Mit dem Panzer durch die Wand: Imagefilme

Was soll das eigentlich? Mit Sebastian Panzer

Mit dem Panzer durch die Wand: Imagefilme

Mit dem Panzer durch die Wand: Imagefilme 2560 1440 Designagentur Panzer & Neumann

Sebastian Panzer hat keinen Bock mehr.
In diesem Beitrag rollt der Panzer deshalb über:

0815-IMAGEFILME OHNE IMPACT

Vor kurzem bin ich über dieses Zitat von Filmemacher Jens Neumann gestolpert:

Imagefilme sind Selbstbefriedigung für Chefs.

Das kann ich so nur unterschreiben. Imagefilme werden mit viel Kohle für den Unternehmens-YouTube-Kanal produziert. Und egal, bei welchem Kanal man nachschaut, die meisten sind Socialmedia-technisch absolutes Brachland. Wenn der Kanal 50 Abonnenten hat, ist das schon viel. Von diesen 50 sind 48 bei besagtem Unternehmen tätig und die restlichen zwei sind die Frau und Tochter des Chefs.

Da steht dann also ein bildgewaltiger Imagefilm – oft auch noch als einziger einsamer Brückenpfeiler eines längst in Vergessenheit geratenem „Uns gibt’s jetzt übrigens auch bei YouTube“-Versprechens. Am Ende bleibt kein Geld mehr, um das eigentliche Ziel zu erreichen.

Hmm warte mal – was war das Ziel eigentlich?

Na ja – genau das, was die Werbeagentur einem versprochen hat:

„Ein Hochglanz-Imagefilm mit Drohnenflügen, Leuten die flexen & schweißen und mit einer ordentlichen Portion Future-Displays und Businessgespräche!“ Ziele werden da selten definiert. Und mal ehrlich, es fragt ja auch keiner: Was genau will man mit einem pornösen Emmerich-like-Stockvideo-Bildgewitter am Ende erzielen?

Ein goldener Lamborghini in Grönland

Tja, darüber wird man zu wenig beraten, da „Kreativ“-Agenturen lieber den nächsten überteuerten 0815-Imagefilm rausballern, als dass sie die Ziele und Wünsche des Unternehmens in den Fokus rücken und auf kreative Art und Weise in einen knackigen Clip packen.

Das ist so, als würde man sich von einem Autohändler einen Lamborghini andrehen lassen, der mit Goldfolierung mit dem Firmenlogo beklebt wird, dann aber nur innerhalb des eigenen Betriebsgelände hin und hergefahren wird.

….

In Grönland.

 

Längerfristige Ziele sollten das Medium und die Machart der Filme bestimmen.

 

 

Bis sich das nicht ändert und sich die Herangehensweise sowohl auf Kundenseite als auch der beratenden Werbeagenturen ändert, bleiben die meisten Imagefilme eine sinnlose Geldverschwendung und polieren lediglich das Ego der Führungsetage. Danach verschwinden sie dann wieder wie hunderte andere dieser 0815-Produktion in den unendlichen Abgründen der nie besuchten Firmenkanäle.

Ich würde mir wünschen, dass mehr Agenturen ihrer Beratungsfunktion nachkommen, und nicht nur produzieren, produzieren, produzieren.

Manchmal muss man seinem Ärger einfach Luft machen. In diesem Kommentar schreibt sich Grafikdesigner Sebastian Panzer mit einem Augenzwinkern manchen Frust über die Eigenheiten unserer Branche von der Seele.

In diesem Sinne:
„Der Ärger ist als Gewitter, nicht als Dauerregen gedacht.
er soll die Luft reinigen und nicht die Ernte verderben.“ – Ernst R. Hauschka

Share
Über den Autor

Sebastian Panzer

ist der Panzer-Part bei Panzer & Neumann und legt selbst nachts den Stift nicht aus der Hand. Immer am Illustrieren, Filmkonzepte ausarbeiten, Animieren oder Pixelschubsen. Aber: Es darf nicht nur hübsch aussehen, es muss auch funktionieren, sonst ist es verbranntes Geld und verbrannte Zeit.